Bauratschläge Hoffmann - Expertenrat Expertentips beim Hausneubau, beim Ausbauen, beim Sanieren, beim Umbauen gibt es tausend Dinge zu durchdenken. Von gesetzlichen Vorgaben bis zur Energieeffizienz, bei der Planung und der  Bauausführung gibt es unzählige Vorgaben und Vorschriften zu beachten.Auf den folgen Seiten finden Sie  einige wichtige  Bauratschläge / Expertentips - für Sie zusammengestellt vom Profi - Tips für den Hausbau

Bauratschläge Hoffmann

ROLF HOFFMANN      BAUSACHVERSTÄNDIGER & FACHJOURNALIST 

Bauratschläge vom Profi - Rolf Hoffmann, persönliche Sachverständigenerfahrung seit mehr als 35 Jahren!

Für weitergehende ausführliche Informationen steht Ihnen unser Sachverständigenbüro Hoffmann gerne zur Verfügung,

Rufen Sie einfach an auf unserer kostenlosen Direktrufnummer
0800 330 44 34
 

Verkleben der Diffusionsfolien bei belüfteten und unbelüfteten Steildächern

Ist eine Verklebung der Diffusionsfolien bei belüfteten und unbelüfteten Steildächern notwendig?

Bei der belüfteten Steildachkonstruktion, die nach wie vor in der DIN 4108 als Standard aufgeführt ist, würde eine winddichte Verklebung aller Anschlüsse und Überlappungen keinen Sinn machen. Denn dort geht es ja gerade darum, dass die Luft aus der Konstruktion entweichen kann.

Bei einer nicht belüfteten Konstruktion (Warmdach): Durch Winddichtigkeit soll verhindert werden, dass Wind von außen eindringt und den gedämmten Bereich einer Außenkonstruktion mehr oder weniger ungehindert durchströmt. Der Luftstrom verläuft dabei meist durch die Dämmschicht oder parallel dazu. Fehlende Winddichtheit (auch fehlende Verklebung) verursacht einen erheblichen Energieverlust innerhalb der Wärmedämmung und gleichzeitig entstehen durch die Feuchtigkeit Bauschäden in der Holzkonstruktion bzw. in der Dämmung.

In der heutigen Praxis ist ein Warmdach aufgrund der neuen Energiesparverordnung zu empfehlen, weil hier die Sparrenhöhen wesentlich geringer ausgeführt werden können als bei einem belüfteten, sogenannten Kaltdach. Gleichzeitig hat das Warmdach den Vorteil, dass hier auf den Holzschutz verzichtet werden kann, weil durch eine geschlossene Konstruktion (Nichteindringfähigkeit von Insekten und winddichter Abschluss, somit kein Feuchtigkeitseintritt) das Holz als Gefährdungsklasse 0 eingestuft werden kann und somit entfällt der chemische Holzschutz unter der Voraussetzung, dass die Kontruktionsbauteile beim Einbau nicht mehr als 20% Holzfeuchtigkeit aufweisen. Dies ist z. B. durch kammergetrocknetes Konstruktionsvollholz (KVH) oder kammergetrocknetes Bauholz erreichbar. Es ist jedoch zu beachten, dass unmittelbar nach den Richtarbeiten die Dachdeckung geschlossen wird, dass sich das Holz nicht wieder feuchtemäßig auflädt und dass die Unterkonstruktion vor Einbau des Estrichs gegen aufsteigende Feuchtigkeit geschützt wird. Dadurch soll die Nachbefeuchtung des Holzes verhindert werden.

Bei Warmdächern ist zu beachten, dass insbesondere im unteren Traufbereich die Sparrenfelder wind- und insektendicht abgeschlossen werden, und auch dass die Wandanschlüsse z. B. zum Giebel oder zu tragenden Brandwänden ordnungsgemäß verklebt und abgedichtet werden. Die DIN 68800 empfiehlt ausdrücklich den kontruktiven Holzschutz. Chemischer Holzschutz sollte vermieden werden.

Insbesondere ist zu beachten, dass wenn chemischer Holzschutz eingesetzt wird, eine Nachbehandlugn der Trockenrisse vor Einbau der Dämmung, d. h. vor Verschließen der Dachkonstruktion durch den ausführenden Holzbauunternehmer, durchgeführt wird. Vorgenanntes ist in der DIN 68800 eine Nebenleistung, die zur Hauptleistung des Holzbauunternehmers gehört. Copyright by Rolf Hoffmann, Siegen

HOFFMANN BAURATSCHLÄGE - TIP´S UND RATSCHLÄGE RUND UMS HAUS BEI NEUBAU UND RENOVIERUNG KOSTENLOS AUF DIESEN SEITEN VOM PROFI...